12. Juli 2021
Wirtschaftsrat warnt vor pauschalem Aus für Verbrenner
Wolfgang Steiger in der Stuttgarter Zeitung: Nichts spricht gegen Verbrennungsmotoren, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden

Der Wirtschaftsrat der CDU e.V. warnt vor den Plänen der EU-Kommission für ein pauschales Aus von Verbrennungsmotoren. „Das ist nichts anderes als ein Angriff auf die deutsche Automobilindustrie“, erklärte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates, der Stuttgarter Zeitung. „Nichts spricht gegen Verbrennungsmotoren, die mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden. Wenn wir aber einzelne Technologien von vorneherein ausschließen, führt das nur dazu, dass Wertschöpfung ins Ausland abwandert. Einige deutsche Automobilhersteller haben bereits reagiert und werden die Verbrennerproduktion in Drittländer wie USA, China oder Brasilien verlagern. Damit kosten die EU-Pläne direkt Arbeitsplätze in Deutschland.“

Aus Sicht des Wirtschaftsrates betreibt die EU mit ihrem Vorstoß knallharte Industriepolitik, die mit Klimaschutz camoufliert wird. „Wir wissen schlicht noch nicht, welche technologischen Lösungen in den nächsten Jahren den besten Beitrag zum Klimaschutz liefern werden. Deshalb ist Technologieoffenheit so wichtig. Zudem brauchen wir für jede Antriebstechnologie eine ganzheitliche Betrachtung ihrer Ökobilanz, also von der Erzeugung über die Nutzung bis hin zur Entsorgung.“

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel in der Online-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung (kostenpflichtig).  

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de