26. Juli 2021
Wirtschaftsrat fordert intensivere Weltraumforschung in Europa
Astrid Hamker in der Augsburger Allgemeinen: Politik sollte Pioniergeist der Unternehmen fördern

Die Präsidentin des Wirtschaftsrates, Astrid Hamker, fordert angesichts der Weltraumflüge von Jeff Bezos und Richard Branson eine intensivere Weltraumforschung in Europa. Der Augsburger Allgemeinen sagte sie: „Raumfahrt ist für die Zukunftstechnologien wie KI, autonomes Fahren, Digitalisierung und Kommunikation von besonderer Bedeutung. Perspektivisch kann sie auch für die Energiegewinnung wertvolle Erkenntnisse liefern." Es gebe in diesen Bereichen erfolgreiche deutsche Unternehmen, deren Pioniergeist die Politik fördern sollte.

Zugleich kritisierte Astrid Hamker die touristischen Weltraumflüge von Jeff Bezos, Elon Musk und Richard Branson: „Während alle über Nachhaltigkeit reden und die Wirtschaft sich bemüht, die von der Politik verordneten ehrgeizigen Klimaziele einzuhalten, produzieren die drei Multimilliardäre tonnenweise CO2 für ihr Privatvergnügen.“ Anders als Linienflüge, die für die Mobilität aller Menschen unabdingbar seien, böten touristische Weltraumflüge keinen gesteigerten Nutzen für die Gesellschaft. Die Entwicklung in den USA zeige aber auch, dass Europa sich in der Weltraumforschung stärker engagieren solle, um nicht abgehängt zu werden.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel in der Augsburger Allgemeinen.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de