19. September 2017
Wirtschaftsrat fordert eigenes Bauministerium
Wolfgang Steiger heute in Immobilien Zeitung: Mietpreisbremse muss unverzüglich abgeschafft werden

Der Wirtschaftsrat fordert heute in der Immobilien Zeitung, die Bau-, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in einem eigenen Bundesministerium zu bündeln, sowie die klare Trennung des Bauministeriums vom Umweltministerium anzustreben. Diese Forderung ist Teil der Regierungsempfehlungen, die der Wirtschaftsrat vor der Wahl entwickelt hat. Dazu gehört auch, die energetischen Anforderungen an den Neubau zu senken. Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrats: „Es kann nicht sein, dass immer strengere energetische Anforderungen an Gebäude den Neubau von bezahlbaren Mietwohnungen massiv bremsen. So sattelt etwa die letzte Stufe der Energieeinsparverordnung Baukosten in Höhe von sieben bis acht Prozent obendrauf, erreicht aber im Schnitt nur mehr Einsparungen von Kohlendioxid in Höhe von 0,02 Prozent. Bürokratie, Kosten und Ergebnis stehen hier in keinem Verhältnis mehr.“


Bei den Grund- und Grunderwerbsteuern müsse grundsätzlich umgesteuert werden, um bezahlbaren Wohnraum zu gewährleisten. „Die sich immer weiter drehende Preisspirale hat den Kauf von Immobilien zusätzlich zu steigendenden Kaufpreisen über diese Kaufnebenkosten zuletzt stark verteuert. Mit Stand heute beträgt der Anteil an Steuern und Gebühren meist schon knapp ein Viertel des Kaufpreises.“ Breite Teile der Bevölkerung könnten nicht mehr über eine Eigentumswohnung oder ein Haus privat für das Alter vorsorgen. „Damit dies wieder geschehen kann, setzten wir uns für eine breitere Bemessungsgrundlage und einen bundeseinheitlichen Steuersatz von maximal 3,5 Prozent ein.“


Außerdem fordert der Wirtschaftsrat die unverzügliche Abschaffung der Mietpreisbremse: „Die Mietpreisbremse hat in den letzten zwei Jahren klar gezeigt, dass sie kontraproduktiv wirkt. Es sind weniger Wohnungen gebaut worden und die Lage auf dem Mietwohnungsmarkt hat sich in den Ballungsräumen weiter verschärft. Nur der Bau neuer Wohnungen wird auf Dauer für ausreichend Wohnraum und bezahlbare Mieten sorgen“, mahnt Wolfgang Steiger.


Lesen Sie hier online den Artikel in der Immobilien Zeitung.


Hier können Sie unsere Empfehlungen zum Regierungsprogramm 2017-2021 der Bundesfachkommission Bau, Immobilien und Smart Cities einsehen.

Kontakt
Wirtschaftsrat der CDU e.V.
Pressestelle
Luisenstraße 44, 10117 Berlin

Telefon: 030 / 240 87-301
Telefax: 030 / 240 87-305

pressestelle@wirtschaftsrat.de