03. Juni 2021
Der Wandel der Gesellschaft prägt das Lernen massiv
Digitaler Lunchtalk der Landesfachkommission Digitales Niedersachsen mit Klaus Bockemühl-Simon und Eva Stein, Divisionsmanagement Digitale Learning der LM IT Service AG.
(Quelle: Adobe Stock)

In dem monatlichen mITtagstalk der Landesfachkommission Digitales Niedersachsen begrüßte Alexander Plato, stellvertretender Vorsitzender der Landesfachkommission, die Anwesenden zum Thema: „Tafel, Kreide & Frontalunterricht: Was Mitarbeiter zu begeisternden Lernenden macht“.
Zu Beginn des Livestreams betonte Alexander Plato die zunehmende Wichtigkeit der Weiterbildung, um den wirtschaftlichen Wachstum durch Innovationen sicherzustellen. Daraufhin stellten Klaus Bockemühl-Simon und Eva Stein fest, dass die Methoden des Lernens im Wandel sind. Mittlerweile würde man auf digitales Lernen setzen, da neue Arbeitsplätze neue Fähigkeiten erfordern. Dafür würde es bereits verschiedene Technologien geben, die Unternehmen dabei unterstützen, die Mitarbeiter weiterzubilden. Mit dem Learning Management System ist es möglich, die Organisation und Verwaltung der Lernthemen zu koordinieren. Darüber hinaus könnten Mitarbeiter durch Microlearning in kurzen Einheiten neues Wissen fundieren.                    

Digitales Lernen bietet vor allem die Vorteile, dass die Aktualisierung von Lerninhalten schneller und einfacher stattfinden kann. Die passenden Inhalte würden von den Unternehmen organisiert werden können. So könne man einen gleichmäßigen Wissenstand erreichen und so die Effizienz der Unternehmen steigern.



Text von Elisabeth Jegorow