08. September 2021
"Den Unternehmen die Luft nicht abdrehen"
Ingrid Pahlmann MdB, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zu Gast bei der Mittagsveranstaltung der Sektion Braunschweig-Wolfsburg
v.l.n.r. Dr.-Ing. Jan Wehinger, Sprecher der Sektion Braunschweig-Wolfsburg; Ingrid Pahlmann MdB, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag; Dirk Abeling, Landesgeschäftsführer des Wirtschaftsrates Niedersachsen. (Bild: Wirtschaftsrat)

Die Begrüßung erfolgte durch Dr.-Ing. Jan Wehinger, Sprecher der Sektion Braunschweig-Wolfsburg. Wehinger signalisierte seine Freude über die Möglichkeit des persönlichen Treffens und des Austauschs rund um das Thema „Aktueller Bericht aus dem Bundestag“. Im Anschluss an die Begrüßung übergab er das Wort an Ingrid Pahlmann MdB, CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

 

Ingrid Pahlmann stellte sich kurz als Person vor und ging auf ihre politischen Ämter und Tätigkeiten ein. Sie sei sowohl in der Bundespolitik als auch in der Kommunalpolitik in Gifhorn engagiert. Die CDU-Politikerin sprach davon, dass im Zuge der Corona-Krise einige Schwächen in Deutschland sichtbar geworden seien. Dabei verwies sie insbesondere auf die Digitalisierung und die Situation in Schulen. Darüber hinaus habe das Land die Krise finanziell relativ gut überstanden. Insgesamt gestand Pahlmann ein, dass die Regierung in der Krisenzeit Fehler gemacht habe, jedoch könne man aus Fehlern lernen und stärker daraus hervorgehen. Allerdings sollten auch positive Aspekte wie beispielsweise die schnelle Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus in den Blick genommen werden.

 

Im Hinblick auf die Bundestagswahl sprach die Politikerin einige Aspekte an, welche mit einer Regierungsbeteiligung der CDU/CSU thematisiert werden müssten. In dieser Hinsicht müsse die Digitalisierung vorangetrieben werden, zudem müssten schnellere Entscheidungen mit geringerem Verwaltungsaufwand getroffen werden. Außerdem sei an der Schuldenbremse festzuhalten und es dürfe keine Steuererhöhungen geben.

 

Im Hinblick auf die Klimapolitik müsse Deutschland ein Industrieland bleiben und Klimaneutralität sei im Einklang mit der Wirtschaft und weniger durch Verbotspolitik zu erreichen. Im Zuge dessen sagte Pahlmann, dass man den Unternehmen die Luft nicht abdrehen dürfte. Die Politikerin sei sich sicher, dass Verbote in der Klimapolitik nicht zielführend seien. Vielmehr hätten Unternehmen die Kraft, klimapolitisch etwas zu verändern.

 

Außerdem wurde über Themen wie den Fachkräftemangel, die Infrastruktur und die Mobilität in Deutschland gesprochen. Zum Abschluss ihres Redebeitrags definierte Ingrid Pahlmann die anstehende Bundestagswahl als Richtungsentscheidung für unser Land.

 

Im Anschluss bot sich noch Raum für Fragen an die CDU-Politikerin.

 

Lena Cordes