30. Juni 2021
Aus den Ländern (Niedersachsen) - "Deutschland muss krisenfester werden!"
Veranstaltung der Sektion Oldenburg-Wilhelmshaven mit Stephan Albani MdB, CDU/CSU-Bundestagsfraktion
(v.l.n.r. Jörg Högemann, Dirk Abeling, Stephan Albani MdB, Stephan Theuerkauff, Arend Cobi, Bild: Wirtschaftsrat)

Die Mitglieder der Sektion Oldenburg-Wilhelmshaven trafen sich zu ihrer ersten Präsenzveranstaltung seit einem Jahr zum Thema: „Bundestagswahl 2021 – Herausforderungen für Oldenburg-Wilhelmshaven und Deutschland“ mit dem Bundestagsabgeordneten Stephan Albani. Der CDU-Politiker sprach über aktuelle Themen wie beispielsweise die Pandemie sowie die Erfolge der letzten Legislaturperiode. Vor allem in den letzten Wochen vor der offiziellen Sommerpause wurden noch viele Gesetze auf den Weg gebracht, um einen runden Abschluss dieser Legislatur zu gewährleisten. Besonders hob Stephan Albani die Pflegereform hervor, die Pflegeeinrichtungen dazu verpflichtet, ihre Angestellten nach Tarifen zu bezahlen. Dies sei schon seit geraumer Zeit notwendig gewesen. 

 

Nach der Pandemie solle es das Ziel sein, das Wirtschaftswachstum zu stärken, um so den Wohlstand zu gewährleisten. Überraschenderweise ginge es jedoch vielen Betrieben durch die finanzielle Unterstützung der Bundesregierung verhältnismäßig gut. Das Problem während der Krise sei gewesen, dass Deutschland ein Allesanbieter sei, während andere Länder, wie beispielsweise Irland, einen Wachstumszuwachs erleben durften,  da sich diese Länder auf die Produktion von einigen wenigen Gütern spezialisierten.  

  
Stephan Albanis Ansicht nach müssen die richtigen Ziele gesetzt werden. Wichtig sei es, dass Deutschland krisenfester wird, denn die nächsten Krisen würden mit Gewissheit kommen. Deshalb sei es essenziell, dass Deutschland einen Teil der Produktion von wichtigen Gütern ins eigene Land hole. In der Pandemie habe man gelernt, dass man sich in Krisensituationen nicht immer auf den Import von Waren aus anderen Ländern verlassen kann.          

 

In der Fragerunde diskutierten die Teilnehmer über verschiedene Aspekte des Arbeitskräftemangels in Bezug auf Digitalisierung sowie über die Gegenüberstellung von Globalisierung und Eigenversorgung. Darüber hinaus interessierte die Sektionsmitglieder, auf welche Weise man junge Wähler zum Wählen animieren könne. Das richtige Marketing sei dafür entscheidend.


Wir danken dem Referenten Stephan Albani MdB für den diskussionsreichen Vortrag sowie Arend Cobi, Sektionssprecher, für die Moderation.